BW Papenburg

Berichte


Großer Bahnhof für Ehrenamtsträger Kreisfußballverband zeichnet Ehrenamtssieger Strehlau aus

 

Die Ehrenamtsträger des KFV Emsland mit dem Ehrenamtssieger Hartmut Strehlau (vorn 3. v. li.) und den offiziellen Vertretern des KFV, des Bezirks und des Landkreises sowie des KSB Emsland. Foto: Helmut Diers

Sögel. Der Niedersächsische Fußballverband, Kreis Emsland hatte vor Kurzem ins Haus des Sports in Sögel geladen, um seine Ehrenamtsträger 2016 und den Ehrenamtssieger 2016 gebührend zu würdigen. Großer Bahnhof also für die zwölf Ehrenamtsträger 2016 und den von einer Jury des KFV auserkorenen Ehrenamtssieger Hartmut Strehlau vom SC BW Papenburg.

Neben den Ehrenamtsträgern, ihren Ehefrauen oder Lebensgefährtinnen, Vertretern der Fußballvereine, konnte Hubert Börger, Vorsitzender des KFV Emsland, auch zahlreiche Ehrengäste willkommen heißen. Börger vergaß nicht zu erwähnen, dass man 2017 ein kleines Jubiläum feiere, denn 1997 wurden erstmals Ehrenamtsträger ausgezeichnet und Ehrenamtssieger landesweit ermittelt.

„Unser stärkster Verband“

Die Grüße des Landessportbundes überbrachte dessen Vizepräsident und Präsident des KSB Emsland, Michael Koop, der auch feststellte, dass die Sparte Fußball im KSB mit 51 800 Mitgliedern „unser stärkster Verband“ ist. „Ihr seid die Aushängeschilder dieser Sportart“, lobte Koop die anwesenden Ehrenamtsträger. Hier hakte auch der Erste Kreisrat Martin Gerenkamp ein. Er betonte, dass für den Landkreis „das Ehrenamt ein hohes Gut“ sei. „Lassen Sie nicht nach in ihrem Engagement für das Ehrenamt“, bat Gerenkamp und freute sich: „Denn Sie tragen erheblichen Anteil daran, dass wir nach wie vor auf so eine erfolgreiche Mitgliederentwicklung im Sport blicken können“. Denn dem beeindruckenden Engagement der Ehrenamtler sei es letztlich zu verdanken, dass die sportliche Infrastruktur im Emsland nicht nur beeindruckend gut funktioniere, sondern lebe.

Ehrenamt nicht selbstverständlich

Für den Bezirk Weser-Ems überbrachte Harald Koning, stellvertretender Vorsitzender des Bezirks, herzliche Grüße. Der Nordhorner warnte davor, da das Ehrenamt so selbstverständlich in der Gesellschaft integriert sei, ihm auf Dauer die Anerkennung zu verwehren. Man müsse schon genau hinschauen, um das Ehrenamt gebührend zu würdigen. „Heute ist ein Tag, einmal wach zu rütteln und deutlich zu sagen, nur weil wir uns an das Ehrenamt gewöhnt haben, ist es nicht automatisch da“.

Vom Handlanger bis zum Inklusionsbeauftragten

Hinter jedem ehrenamtlichen Engagement ständen Menschen, die ganz bewusst sagen, ich bin für andere da. Was danach Hermann Wilkens, Ehrenamtsbeauftragter des NFV-Kreises Emsland und Landesehrenamtsvorsitzender, zu den einzelnen Ehrenamtsträger in seiner Laudatio ausführte, gab einen detaillierten Einblick in die meist über Jahrzehnte geleistete ehrenamtliche Arbeit vom Handlanger beim Sporthausbau, vom Kassenwart, vom Platzwart, vom Jugendtrainer und Vorstandsvorsitz, vom Turnierorganisator, Platzkassierer, letztlich „Mann für alle Fälle“ bis hin zum Inklusions- und Integrationsbeauftragten der Ehrenamtsträger 2016.

Aushängeschilder des Emslandes

„Ihr seid das Aushängeschild für den Fußball im ganzen Emsland“, rief Wilkens den Ehrenamtsträgern zu, bevor er Martin Wellen (SV Heidekraut Andervenne), Klaus Aepkers (SV B.W. Lünne), Helmut Weltring (SV Lengerich-Handrup), Heinrich Heet (SV Fortuna Beesten), Karlheinz Kossenjans (SV Surwold), Heinz Müller (DJK Eintracht Papenburg), Franz-Josef Wotte (SuS Rhede), Marco Lindemann (SV B.W. Lorup), Stephan Kässens (SG Walchum-Hasselbrock), Heiner Bröker (Eintracht Berßen), Hermann Berghoff (SV Schwarz-Geld Lähden) und Frank Dosquet (SV Eintracht Emmeln) gemeinsam mit Martin Gerenkamp und Hubert Börger als Ehrenamtsträger 2016 mit einer Urkunde und der DFB-Uhr auszeichnete.

Papenburger wird Ehrenamtssieger

Für die Ehe- und Lebenspartnerinnen gab es Blumensträuße. Eine besondere Ehrung erfuhr Hartmut Strehlau vom SC Blau-Weiß Papenburg. Er war von einer Jury des KFV zum Ehrenamtssieger 2016 gekürt worden und wird demnächst mit seiner Frau Heide Heyen-Strehlau für mehrere Tage Gast des NFV in Barsinghausen sein. Der 66-jährige Strehlau, ehemals Betriebswirt im Außendienst, war „tief gerührt von der Ehrenamtsehrung und völlig überrascht von der Kür zum Ehrenamtssieger“. Wörtlich sagte Strehlau der Emslandsportredaktion: „Die Ehrung bedeutet, dass eine hohe Verantwortung mir übertragen wurde. Sie ist aber auch Motivation, das bisher Geleistete noch weiter auszubauen und zu intensivieren. Thomas Abbes, Vorsitzender des SC Blau-Weiß Papenburg zeigte sich „begeistert“ von der Wahl Strehlaus. „Er ist ein sehr enthusiastischer, aber dennoch besonnener Mensch. Das Ehrenamt ist für Strehlau eine Berufung“.



Quelle: Emszeitung, 19.01.2017



Auf Facebook teilen:


Präsentiert von:
Ihr wollt gerne Trainer werden? Meldet euch bei uns!

Neue Trainer, Betreuer und Ehrenamtliche sind immer gern gesehen. Sprecht mit uns über die Möglichkeiten. Je mehr unseren Verein unterstützen, desto geringer ist der Aufwand für den Einzelnen. Gemeinsam sind wir stark!

Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?